FAQ

Allgemein

Was ist Deutsche Post International?

Deutsche Post International ist Teil von Deutsche Post, dem größten Postunternehmen Europas. Wir unterstützen europäische Unternehmen und bieten ein integriertes Produkt- und Service-Portfolio, damit Sie zuverlässig und effektiv Nachrichten und Informationen austauschen und leichte Sendungen verschicken können.

Was machen wir bei Deutsche Post International?

Wir bieten europäischen Geschäftskunden einfache und bequeme internationale Postdienste für Briefe und leichtgewichtige Päckchen.

In welchen Ländern ist Deutsche Post International ansässig?

Wir haben Büros in vielen europäischen Ländern, wie Österreich, Frankreich, Skandinavien, Großbritannien und die Schweiz.

Welche Produkte und Services bieten Sie an?

Wir bieten eine große Vielzahl internationaler Postprodukte und -services – von Briefen bis zu leichtgewichtigen Päckchen. Außerdem bieten wir unser Know-how in Dialogmarketing und verfügen über ein umfassendes Portfolio an Produkten und Services für erfolgreiche internationale Marketingkampagnen.

Bietet Deutsche Post International Services für Privatkunden?

Nein, unsere Services sind speziell auf (europäische) Unternehmen zugeschnitten, die große Mengen an Briefen, Magazinen, Direktwerbesendungen und leichtgewichtige Päckchen an internationale Bestimmungsorte versenden.

Was ist Ihr Mindestsendungsvolumen?

Unser Mindestvolumen beträgt 50 Stück (z.B. Briefe, Pakete) pro Abholung. 

Kann ich mit Ihnen auch nur einen Brief oder ein Paket versenden?

Nein, unsere Services eignen sich für den Versand großer Sendungsmengen. Wenn Sie Privatkunde sind und ein Paket versenden wollen, empfehlen wir Ihnen, sich an ihr lokales DHL-Büro zu wenden.

Wo finde ich Informationen zur Sendungsverfolgung?

Für Deutsche Post finden Sie die Sendungsverfolgung via https://www.deutschepost.de/sendung/simpleQuery.html?locale=de_DE.

Wir erhalten auch oft Anfragen zu Paketen, die mit DHL versandt wurden. Mehr Informationen über die DHL Sendungsverfolgung finden Sie auf www.dhl.com.

Wie kann ich mit Ihnen Kontakt aufnehmen?

Sie erreichen unsere Vertriebsbüros per Telefon oder über unser Kontaktformular.

Unsere Kontaktdaten und Telefonnummer finden Sie mit dem Office Locator. Unser Kontaktformular finden Sie hier.

Warum finde ich auf dieser Website keine Preisliste?

Unsere Priorität liegt auf außergewöhnlicher Kundenorientierung und Servicequalität. Das heißt auch, dass wir die bestmögliche Kombination von Services und Preisen bieten wollen. Daher haben wir keine Standardpreisliste. Wir wollen Ihr Geschäft und Ihren Bedarf in vollem Umfang verstehen, damit wir Ihnen genau die Produkte anbieten können, die am besten für Sie passen und sicherstellen, dass die Preise Ihrem Bedarf entsprechen.

Wie bekomme ich ein Angebot?

Rufen Sie uns an oder senden Sie uns über das Kontaktformular eine E-Mail.

Unser lokales Team unterstützt Sie gerne, bespricht unsere Produkte und Services mit Ihnen und erstellt ein Angebot für Sie.

Import-One-Stop-Shop (IOSS)

Welche Auswirkungen hat IOSS auf Nicht-EU-Verkäufer?

Dazu veranschaulichen wir die MwSt.-Verpflichtungen am Beispiel eines Verkäufers aus Asien:  

Früher konnte der Verkäufer Sendungen unter 22 € mehrwertsteuerfrei an EU-Kunden verkaufen und versenden. Bei Überschreitung dieser Grenze mussten entweder der Kunde oder der Verkäufer die Einfuhrumsatzsteuer zum Satz des Einfuhrlandes entrichten. Kundenfreundlich zahlte der Verkäufer die Einfuhrumsatzsteuer im Namen seiner Endkunden.

Seit Juli 2021 wird der Verkäufer die Mehrwertsteuer am Verkaufsort berechnen und in einer IOSS-Meldung deklarieren, wenn sie 150 € nicht übersteigt. Seine Sendungen sind dann von der Zahlung der Einfuhrumsatzsteuer befreit. Für Sendungen, die den IOSS-Schwellenwert von 150 € überschreiten, muss die Einfuhrumsatzsteuer weiterhin an den Zoll gezahlt werden. Dies könnte für den Verkäufer immer noch eine reguläre Mehrwertsteuerregistrierung im Land der Einfuhr auslösen, wenn er die Waren lokal oder an Verbraucher im Rest der EU verkaufen will.

Welche Auswirkungen hat IOSS auf den Brexit?

Für Verkäufe an EU-Kunden werden Verkäufer mit Wohnsitz in Großbritannien nun als Nicht-EU-Bürger betrachtet. Ab Juli 2021 können sie das EU IOSS als Nicht-EU-Verkäufer nutzen. Dies erfordert, dass sie sich in einem beliebigen EU-Staat für die vierteljährliche Anmeldung und die Mehrwertsteuerzahlungen registrieren.

Wird es eine vereinfachte Zollanmeldung geben?

Um Importeure und Zollbehörden bei der Bewältigung des ausufernden Volumens von Sendungen mit geringem Wert zu unterstützen, soll die Standard-Zollanmeldung für Waren, die 150 € nicht überschreiten, verkürzt werden. Ab Juli 2021 können Verkäufer bei der Einfuhr in die EU eine vereinfachte Zollanmeldung abgeben. Dabei handelt es sich um einen reduzierten Datensatz für denjenigen, der die Einfuhr anmeldet.

Die bestehende Zollbefreiung für die meisten Waren, die den Wert von 150 € nicht überschreiten, wird beibehalten.

Gibt es in der EU Mindestumsätze, um sich für IOSS zu registrieren?

Nein, es gibt keine Mindestumsätze um sich für IOSS zu registrieren.

Gibt es ein Gewichtslimit oder ein Abmessungskriterium?

Es gibt keine zusätzlichen Gewichtskriterien durch IOSS - Gewichts- und Größenbeschränkung entsprechend den üblichen Postbeschränkungen. 

Kann man das Land auswählen, in dem man sich registrieren möchte?

Ja, man kann das Land selbst wählen. Man kann sich nur in einem Land registrieren.

Wie oft wird dem Kunden die Umsatzsteuer aus dem Registrierungsland in Rechnung gestellt?

Standard ist monatlich. Bitte beachten Sie, dass der Kunde nicht belastet wird, aber er muss eine monatliche Steuererklärung abgeben. Eine Rechnung gibt es nicht.

Was muss bei Retouren und Rückerstattungen beachtet werden?

Es ist die Pflicht des Verkäufers, zurückgesandte Sendungen in seiner Steuererklärung zu berücksichtigen.

Was ist bezüglich der Umsatzsteuer zu beachten?

Der IOSS-registrierte Versender muss die Umsatzsteuer selbst aufzeichnen.

Was ist bezüglich der IOSS-Registrierungsdaten zu beachten?

IOSS funktioniert nur über elektronische Vorabdaten. Unsere Kunden-Touchpoints (Portal, API) haben bereits die erforderlichen Felder, um die IOSS-Nummer zu speichern und zu übertragen. Da das EAD ohnehin für alle Pakete benötigt wird, die durch den Zoll gehen müssen, sollte der Aufwand für unsere Kunden minimal sein, die IOSS-Nummer aufzunehmen. Bitte beachten Sie auch hier: Die Deutsche Post führt keine Gegenprüfung durch, ob die IOSS-Nummer zum Versender passt. Ein einzelner Versender wird oft verschiedene IOSS-Nummern verwenden müssen, da bei Artikeln, die über einen Online-Marktplatz verkauft werden, die IOSS-Nummer des Marktplatzes verwendet werden muss. Es ist daher notwendig, dass der Versender für jeden einzelnen Artikel die richtige IOSS-Nummer eingibt, d.h. Sie können unser Portal nicht so konfigurieren, dass immer die gleiche IOSS-Nummer eingegeben wird.

Welche technischen Voraussetzungen für IOSS sind maßgeblich bezüglich der DPI Touchpoints?

Die IOSS-Identifikationsnummer sollte als Teil der Daten, die für jede einzelne Sendung eingereicht werden, enthalten sein. Sie wird in die Daten eingebettet, wenn die Etikettendaten erstellt und die Sendung übermittelt wird. Das Feld heißt 

  • Absender-Zollreferenz (Portal) 
  • AbsenderTaxId (API)

Das Feld erlaubt max. 35 Zeichen. 

Es wird nicht auf dem Etikett gedruckt. 

Ich versende aus einem Lager in der Schweiz und nutze dafür Deutsche Post Packet-Produkte. Kann ich IOSS für die Einfuhr in die EU nutzen?

Bei Versand aus einem Lager außerhalb der EU müssen Sie als Kunde die Sendungen in die EU einführen und verzollen, bevor Sie diese an Deutsche Post übergeben. 

Bei der Einfuhr steht es Ihnen frei, IOSS zu nutzen. Die einzelnen Sendungen sind bei Übergabe an Deutsche Post also bereits verzollt.

Sie dürfen daher keine Zollerklärungen tragen und Sie übertragen auch keine elektronischen Zollinhaltsdaten an Deutsche Post. 

Anders ist die Situation nur, wenn Sie aus UK heraus versenden. In Großbritannien können wir auch Warensendungen von Ihnen übernehmen, die anschließend postalisch verzollt werden. 

Bei diesem Verzollungsvorgang können Sie IOSS nutzen, wenn Sie die IOSS-Nummer in den elektronischen Vorabdaten an Deutsche Post übergeben.